Vergangene...
 
MENSCHENSTAND
 
Gstadt a. Chiemsee – Uferpromenade
Erwin Wiegerling
elin forum lin ausstellung projekt veranstaltung archiv presse kontakt
zur Seite - MENSCHENSTAND   Außen
zur Seite - MENSCHENSTAND   Innen
zur Seite - Positionskarte  Chiemsee

DER „MENSCHENSTAND“ von E.LIN

 

 

Zum Thema:

„WALD UND WASSER“ – zwei Elemente die uns alle berühren . E.LIN nimmt das Thema auf, indem er es erhöht. Beide Elemente sind im MENSCHENSTAND durch kleine Fokussier-Öffnungen sichtbar.


Zum Objekt:

E.LIN bezieht die Materialien seines Umfeldes ein: Holz und Streu – und baut eine reine Holzkonstruktion, welche er in kleinen Flächen farbig absetzt : ROT als Komplementärfarbe zum umgebenden Grün der Landschaft. Die Streubündel integrieren den Menschenstand in die Landschaft, und sind gleichzeitig typisches Ausdrucks-Material des Künstlers.

Wenn der Besucher die Leiter erklimmt, findet er im Innern eine Sitz- und Schreibmöglichkeit, sowie zwei kleine Sehschlitze, durch die er zur einen Seite den WALD, zur andern Seite den See, das WASSER sieht. Die Gedanken, die er schriftlich niederlegt, können in eine Briefkonsole eingeworfen werden. Das Ganze soll später in eine Publikation einmünden.

 

Zum Künstler:

E.LIN (Erwin Wiegerling) ist seit 30 Jahren künstlerisch tätig. Von seiner jüngsten Ausstellung in Kloster Seeon (am Chiemsee) sind noch die „Erdobjekte“ und die „Arche“ zu sehen. Sie stand unter dem Titel „Positive Zeichen N°3“. Dies ist die Prämisse , unter der er arbeitet.


Einige weitere Objekte:

2006 Noch stehen die „Erdobjekte“ und die „Arche“ auf der Insel des ehemaligen Kloster Seeon am Chiemsee aus seiner Ausstellung: „POSITIVE ZEICHEN N° 3 – Erdobjekte und andere Wesen“

2006 (Juni-Juli) „Minimum – Maximum“ – Bewegtes Objekt für den Grafen Pocci –
In Memoriam“, Münsing am Starnberger See, Pocci-Park, Hartlweg 17, Dr. Köhle.

2005 interreligiöser “Raum für Gebet und Stille” im Flughafen München
2003 wird die ehemalige Kirche der Karmeliter (München) zu einer Rauminstallation; Hier stellt er bereits die „Arche Noah” auf, ebenso das dreibeinige Pferd aus Streubündeln “Cavallo a tre gambe” das der Ausstellung ihren Namen gab. Auf der Insel vor der Ausstellung steht seitdem sein Baumriese mit der verschlüsselten Aufschrift : Salve a Tutti” - Seid alle gegrüßt !.

2002 Rauminstallation in der Krypta von St. Ulrich und Afra in Augsburg “Damit Leben möglich ist im III. Jahrtausend”. Im gleichen Jahr: Ausstellung im Kloster Benediktbeuern unter dem Titel “Terra Benedicta”.

1998 „Denkhaus“ in seinem Atelier FORUM LIN .

Für weitere Informationen:
FORUM LIN
Erlenstraße 5
83647 Gaissach
Tel. 0 80 41 / 799 38-0

www.e-lin.de
nach oben